• Mag. Walter Posch

Ist das Eigenheim leistbar? (MH, 2/2021)


Ein Artikel von Mag. Walter Posch von Posch Consulting zum Thema 'Ist das Eigenheim leistbar?'
www.musterhauspark.at

Wenn es um die Realisierung des Haustraumes geht, sollte eine Frage klar beantwortet sein: Geht sich Hausbauen finanziell langfristig aus?


Worauf es dabei ankommt, was Baufamilien bei der Finanzierung beachten sollten und welche Kennzahlen gelten, wissen die Finanzierungsberater Mag. Walter Posch von posch consulting im MUSTERHAUSPARK Eugendorf sowie Mag. Wolfgang Kriegl von der REALfinanz im MUSTERHAUSPARK Graz. Hier die wichtigsten Eckpunkte:


Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefststand. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt zu bauen?

Niedrige Zinsen sind für eine Finanzierung immer gut. In diesem Sinne also Ja. Der Kredit kann so schneller zurückbezahlt werden.


Wie sollen Baufamilien nun das Projekt Hausbau am besten starten?

Erster Schritt ist die Kalkulation des ver-fügbaren Haushaltsbudgets. Eine gute Basis dafür sind die Kontoauszüge der vergangenen zwölf Monate. Zweiter Schritt ist die aktuelle Vermögensaufstellung – also was ist an Wert-papier-Depots, Lebensversicherungen oder Sparkonten vorhanden. Mit dieser Übersicht kalkuliert der Finanzberater die mögliche Finan-zierungshöhe. Eine gelungene Finanzierung startet jedenfalls mit der richtigen Planung.


Wie viel Eigenkapital sollten Baufamilien zur Verfügung haben?

Ideal ist ein Anteil von 20 Prozent oder mehr von der Gesamtfinanzierungssumme. Auch ein unbelas-tetes Grundstück kann schon sehr entscheidend sein. Bei einigen Banken ist der Zinssatz von den vorhandenen Eigenmitteln abhän-gig. Je mehr Eigenmittel, desto besser der Zinssatz.


Wie kommt man ohne Eigenkapital zu einem Haus?

Schwierig, aber möglich. Wie gesagt, ein unbelastetes Grund-stück oder eine verkaufbare Wohnung kommen relativ oft vor. Ist das nicht möglich, kann man sich mit Eigenleistungen, wie Mithilfe beim Bau einiges ersparen. Zudem gibt es bei entsprechend gutem Einkommen die Möglichkeit von Eigenkapital-Ersatz-Darlehen.



Welche Finanzierungsarten sind beim Hausbau sinnvoll?

Leistbarkeit steht im Vordergrund. Auch in Zeiten, wo noch ein Baby kommt oder ein Einkommen wegfällt, sollte sich die Rate aus-gehen. Das heißt: Langfristigkeit. Möchte man auf der sicheren Seite sein, gibt es derzeit sehr günstige Fixzinsdarlehen.


Was sollten Baufamilien beim Thema Rückzahlung beachten?

So früh wie möglich damit starten! Gerade am Anfang werden die Zinsen von einem meist hohen Kreditbetrag berechnet und Aufschübe können entsprechend teuer werden. Das soll man nicht unterschätzen.


Gibt es einen Zeitpunkt, zu dem diese abgeschlossen sein sollte?

Das ergibt sich aus dem vorhandenen Eigenkapital und den Finanzierungsmodalitäten. Es gibt zwar Finanzierungslaufzeiten mit bis zu bis 40 Jahren. Aus meiner Sicht sollte man das allerdings hinterfragen und Alternativen andenken.


Welche Förderungen sind in Österreich verfügbar?

Die Wohnbauförderung ist Ländersache und in jedem Bun-desland anders geregelt. Für eine ökologische Bauweise, Photo-voltaik sowie speziell für förderungswürdige Familien gibt es inte-ressante Förderungen, die wir selbstverständlich in das Gesamtfinanzierungskonzept mit einbauen.


Was macht für Sie eine gute Finanzierungsberatung aus?

Ich bevorzuge eine persönliche, individuelle Beratung. Denn immerhin geht es um eine große Investitionssumme und eine dauerhafte Beziehung. Von der Aufstellung des Finanzierungskon-zeptes und der Bankauswahl über Auszahlung und Beginn der Rückzahlungen bis hin zur möglichen Umschuldung oder Änderung des Tilgungsplans. Erfahrung, Referenzen und grundlegendes Wissen bezogen auf den europäischen Finanzmarkt und die Zins-entwicklung sind dabei ebenso wichtig wie ein verlässliches Partnernetzwerk und die Kenntnis der regionalen Bankenlandschaft.


www.musterhauspark.at/de/news-infos/magazin