• Mag. Walter Posch

'Als Frau zum eigenen Haus' (SN, 7.5.2021)

Salzburger Nachrichten, Mai 2021

Auch Alleinstehende können sich bei gutem Verdienst und einem sicheren Job ein Haus finanzieren, sagt Finanzberater Walter Posch.
Auch Alleinstehende können sich bei gutem Verdienst und einem sicheren Job ein Haus finanzieren, sagt Finanzberater Walter Posch.

Eine Frau als Hausherrin: Ein eigenes Haus ist nicht nur Paaren vorbehalten. Christine Pammer hat es gewagt und sich den Traum vom eigenen Haus erfüllt.


Auch Alleinstehende können sich bei gutem Verdienst und einem sicheren Job ein Haus finanzieren, sagt Finanzberater Walter Posch.

Viele Frauen haben einen guten Job, ein stattliches Einkommen und den Wunsch, schön zu wohnen, am besten in den eigenen vier Wänden. Auch wenn kein Partner und keine Kinder zum Leben gehören, lässt sich dieser Wunsch durchaus erfüllen.


Frauen, die sich allein ein Haus für sich kaufen, sind selten, aber es gibt sie. Eine von ihnen ist Christine Pammer, 57 Jahre, stellvertretende Abteilungsleiterin im Bereich Informatik. Seit zwei Jahren wohnt sie in ihrem eigenen Bungalow von Hartl-Haus. 110 Quadratmeter groß, vier Zimmer. Ihr ganzes Erspartes hat Pammer vor drei Jahren in dieses Haus gesteckt und auch einen Kredit bei der Bank aufgenommen. Insgesamt 20 Jahre lang zahlt sie das Haus ab, dann gehört es ihr.


Ein sicherer Job sehr wichtig für Singles

Die Finanzierung eines Hauses sei auch für Alleinstehende möglich, sagt Walter Posch, Finanzierungsberater bei Posch Consulting. Ein guter Verdienst und ein sicherer Job seien bei Singles aber noch wichtiger als bei Paaren. "Die Finanzierbarkeit ist bei Alleinverdienern sehr wichtig." Wer die Finanzierung allein anpackt, sollte auch im Pensionsalter auf ein dauerhaft sicheres Einkommen achten. Oft müssten Alleinverdiener nämlich bis zum Alter von 70, 80 Jahren abzahlen.


Einen Partner zu finden war für Pammer nie oberste Priorität. Deshalb haben sich Familie und Freunde über ihren Plan, ein eigenes Haus zu bauen, auch nicht gewundert. "Sie kennen mich seit Jahren als selbstständige alleinstehende Frau." Mit der Finanzierung ihres Hauses als Single gehört Pammer zu den Ausnahmen. Zehn bis 15 Prozent betrage der Anteil der Alleinstehenden, die sich ein Haus bauten, sagt Cornelia Bauer von der Firma Hartl-Haus. Männer und Frauen hielten sich dabei die Waage.


Wunsch nach Haus und Garten

Christine Pammer wollte nicht in ihrer Wohnung bleiben. "Wenn man nur zum Schlafen heimkommt, weil der Lebensmittelpunkt im Job besteht, ist es einem egal, wo man wohnt." Mit dem Näherrücken des Pensionsantritts aber wuchs in Pammer der Wunsch, in einem kleinen, barrierefreien Haus mit einem Garten zu wohnen. So hat sie in ihrem Heimatort ein 520 Quadratmeter großes Grundstück gekauft und darauf ein Fertighaus errichten lassen. "Das hat für mich am einfachsten geklungen." Rückblickend war es für sie alles andere als einfach. Ohne die tatkräftige Unterstützung ihres Bruders und ihrer Schwägerin, die im gleichen Ort wohnen, hätte sie es nicht geschafft.

„Ab und zu hätte ich mir eine starke Schulter gewünscht.“Christine Pammer, Bauherrin


Vor- und Nachteile alleine zu bauen

Im Gesamten hatte es für sie weder besondere Vorteile noch Nachteile, allein zu bauen. Zwar könne man alles nach den eigenen Vorstellungen umsetzen, andererseits habe man bei schwierigen Entscheidungen niemanden, mit dem man sich absprechen könne. Und "alles meines" bedeute eben auch gleichzeitig, die Finanzierung allein zu stemmen.


https://immo.sn.at/immo-ratgeber/bauen-wohnen/als-frau-zum-eigenen-haus-103413460