Große Unterschiede bei Unfall-Tarifen
Posch Consulting, Mag. Walter Posch, finanzieren und vorsorgen, Finanzierung, Veranlagung, 5023 Salzburg, Samstraße 37, mwp@poschconsulting.at, Vorsorge Salzburg, Veranlagung Salzburg

Große Unterschiede bei Unfall-Tarifen

Auszüge aus dem Text:

Die AK Oberösterreich hat Angebote von 10 privaten Unfallversicherungen bei vorgegebener Mindestdeckung unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Prämienunterschiede zum doppelten Preis und stark abweichende Leistungen.

 

Prämien doppelt so teu­er

Die Jahresprämien lagen für eine/n Büroangestellte/n zwischen 190,80 und 385,56 Euro beziehungsweise für einen eine/n Bauarbeiter/in zwischen 282,12 und 568,96 Euro. Die Prämien müssen für Frauen und Männer gleich sein.

 

ACHTUNG

Wenn Sie gefährliche Freizeitaktivitäten oder Sportarten betreiben beziehungsweise an Wettkämpfen teilnehmen, sollten Sie unbedingt klären, ob damit in Zusammenhang stehende Unfälle auch mitversichert sind. Hier gibt es viele Leistungsausschlüsse. Eine Mitversicherung gegen Aufpreis ist aber meist möglich.

 

 

ACHTUNG AUF DIE FRISTEN

Eine verbleibende Invalidität muss bei der Versicherung rechtzeitig geltend gemacht werden - sonst droht der Verlust der Leistung! Die Fristen dafür betragen zum Teil nur 12 oder 15 Monate - gerechnet ab dem Unfalltag. Unabhängig davon besteht die Verpflichtung, den Unfall unverzüglich bei der Versicherung zu melden.

 

Was ist eine Glieder­taxe?

 

Hier der Link zur AK: https://ooe.arbeiterkammer.at/service/testsundpreisvergleiche/preisvergleiche/bankundversicherungen/Private_Unfallversicherung__sinnvoll_.html

 

 

Schlagwörter:

Please reload