Zinstief adé? neue Kreditmodelle!
Posch Consulting, Mag. Walter Posch, finanzieren und vorsorgen, Finanzierung, Veranlagung, 5023 Salzburg, Samstraße 37, mwp@poschconsulting.at, Vorsorge Salzburg, Veranlagung Salzburg

Zinstief adé? neue Kreditmodelle!

21.09.2017

 

EZB-Sitzung vom 8.9.2017. Mario Draghi teilte meines Erachtens einen prägenden Satz mit - "Wir erwarten, dass die Zinsen noch lange auf dem Niveau bleiben - und zwar weit über den Zeithorizont unseres Anleihekaufprogrammes hinaus".  Das sollte bedeuten,  das der Hauptrefinanzierungszinssatz (Leitzins) auf 0,00 % bleibt; ebenso bleibt der Strafzins für die Banken und deren eingelagertes Kapital bei minus 0,40 %.

 

Als Kreditnehmer kann das positiv sein. Dabei sollte dieser grundsätzlich zwischen dem variablen Euribor und dem fixen Zins unterscheiden. Beide haben Vor- und Nachteile, die nicht allgemein für jeden Kreditnehmer gleich gültig sind. Die Zinssätze werden auch zusätzlich von unterschiedlichen Parametern gesteuert. Der Euribor hängt zB. vom Leitzins ab, der widerrum durch die EZB (s.o) gesteuert ist.

 

Wir wissen, die EZB hat ein Ziel und das ist der Erhalt und Wiederherstellung der Preisstabilität in der EU. Dabei spielt neben der Währung, eben auch das Anleiheaufkaufprogramm von 80 bzw. aktuell 60 Mrd. Euro monatlich eine große Rolle. Ziel ist es, die Wirtschaft im Euro-Raum anzukurbeln. Die niedrigen Zinsen und der Banken-Strafzins sollen bewirken, dass die Investitionsquote steigt und die Inflation folglich ansteigt. Auf Dauer ist eine europäische Inflationsquote von knapp 2% als Ziel gesetzt. Aktuell haben wir in Österreich eine Inflation von ca. 1,5% und in der EU von 0,9%. Doch der Druck auf Draghi steigt, durch die gut laufende Wirtschaft (und eines starken Euros). Wir werden sehen, ob Draghi in den nächsten Oktobersitzungen neue Andeutungen macht, das Anleihekaufprogramm weiter zu reduzieren. Es bleibt spannend!

 

Unabhängig von der volkswirtschaftlichen Seite kreieren die Banken wieder andere, neue Konzepte um den Kreditnehmer in eine bestimmte Richtung zu dirigieren. Trotz sehr niedrigem Euribor sind die variablen Konditionen im letzten Monat teils erheblich gestiegen. Warum? Ein Grund kann vielleicht die Refinanzierung der weiterzugebenden Minuszinsen sein. Die Medien haben darüber berichtet. Durch steigende Margen sind die Sollzinsen gestiegen und die Differenz zum Fixzins wurde reduziert. Doch auch hier gibts wieder Unterschiede.

 

Letztlich wird der Kreditnehmer gemeinsam mit dem Berater entscheiden, welches Kreditmodell aus der Vielzahl der Möglichkeiten gewählt wird.

Sehr gerne stehe ich für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihren Anruf oder E-Mail!

 

Grafik: 3 Monats Euribor gesamt 2000 bis 2017

 

 

Please reload